SC Olching gegen TSV Gilching: Derby-Duell der Jung-Trainer

Quelle vollständig Lesen hier
  • schließen

Der Heimspielauftakt des SC Olching bietet mit dem Kick gegen den TSV Gilching das einzige für die Amperstädter verbliebene Nachbarschaftsduell in der Landesliga.

Olching – Den Reiz beziehen vor allem die Fans auf beiden Seiten immer noch aus der Saison 2015/16, als Olching dem TSV den sicher geglaubten Aufstieg noch wegschnappte.

Doch auch Olchings Trainer Simon Kaltenbach sieht dem Kick unter der Woche mit froher Erwartungshaltung entgegen. „Ich bin absolut ein Fan von solchen Derbys“, verrät der neue Coach. Das verbinde er mit positiven Emotionen, vielen Zuschauern und guter Stimmung. Das war ebenfalls bei den bisherigen sechs Landesligaduellen zwischen den Olchingern und Gilchingern der Fall, die fast ausnahmslos Anhänger im weit dreistelligen Bereich anlockten.

Gemeinsam haben beiden Mannschaften auch, dass sie in ihren bisher drei Landesligajahren je einmal durchaus heftig an der Bayernliga schnupperten – und dass sie es in der aktuellen Runde mit neuen jungen Trainern versuchen. In Gilching löste der 36-jährige Peter Schmidt nach acht Jahren Wolfgang Krebs ab. In Olching ist der fünf Jahre jüngere Simon Kaltenbach am Ruder. Der aber konnte mit dem 2:2 in Garmisch zumindest eine Niederlage vermeiden.

Eine Partie, aus der Kaltenbach schon Lehren ziehen will. „Die Räume, die wir bekommen, und den Ballbesitz müssen wir besser ausnutzen.“ Ebenso sei das Pressing auf den Gegner noch ausbaufähig. Kaltenbach bittet da noch um etwas Geduld. „Das wird noch nicht gleich so funktionieren, wie wir uns das alle vorstellen.“ Dennoch werde es im Vergleich zur Partie in Garmisch kaum nennenswerte Änderungen in der Startelf geben.

Den TSV Gilching zählt Olchings Chefcoach trotz dessen 0:2-Startniederlage gegen den FC Gundelfingen zu den ambitionierteren Teams der Liga. „Die haben schon einen richtig guten Landesligakader“, zeigt Kaltenbach Respekt. Das werde schon ein richtig dicker Brocken.