Führerschein-Betrug – 373 Punkte in Flensburg – jetzt droht Haft

Führerschein-Betrug – 373 Punkte in Flensburg – jetzt droht Haft
Quelle

Ohne Führerschein zum Punkte-Rekord in Flensburg: Ein Mann aus Speyer (37) hat sagenhafte 373 Punkte beim Kraftfahrbundesamt gesammelt und ist trotzdem weiter Auto gefahren. Jetzt kassierte die Polizei seinen Audi ein. Dem Fahrer selbst droht eine Haftstrafe.

Der 37-Jährige war schon lange als notorischer Verkehrssünder bekannt. Im Februar stand er vor Gericht, weil er sich einen ungültigen italienischen Führerschein besorgt und damit eine Stelle als Berufskraftfahrer angetreten hatte.

Urteil damals: gerade noch einmal Bewährung. Der Richter stellte laut Polizei unmissverständlich klar, dass der Mann bei einem weiteren Fehltritt ins Gefängnis gehe.

▶︎ Für jede der 150 Fahrten ohne Führerschein, die ihm dank Fahrtenbuch nachgewiesen werden konnten, bekam er zwei Punkte in Flensburg. Eine Lehre war ihm das nicht. Der Polizei zufolge gab es jüngst Hinweise, dass er sich trotz des Urteils weiter ins Auto gesetzt hat.

Am Dienstag ertappten Polizisten ihn am Steuer seines Audi Q7 auf frischer Tat. Besonders dreist: Wieder versuchte er, mit einem rechtswidrig erlangten Führerschein durchzukommen.

Auch Interessant

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft zog die Polizei das Auto ein. , heißt es im Polizeibericht. „Erneut sprachlos wird er sein, wenn der Richter sein Versprechen einlöst. Wer nicht hören will, muss eben fühlen.“

nbild