Kollabiert & Tod: Dwight Ritchie im Ring gestorben

  • Ritchie erlitt einen Körperschlag, brach zusammen und konnte nicht wiederbelebt werden
  • „Heute haben wir einen Champion im und außerhalb des Rings verloren“

Die australische Box-Bruderschaft trauert um den Verlust des lokalen Kämpfers Dwight Ritchie, der bei einem Freak-Training-Unfall in Melbourne ums Leben gekommen ist.

Der 27-jährige Victorianer brach am Samstag nach einer Auseinandersetzung mit Michael Zerafa zusammen, der sich nach dem Sieg in der Schlacht von Bendigo auf seinen Rückkampf mit Jeff Horn vorbereitet.

News Corp brachte die Nachricht und berichtete, Ritchie habe einen Körperschuss gemacht, sei in seine Ecke zurückgegangen, zusammengebrochen und könne nicht wiederbelebt werden.

Ritchie war zuvor ein australischer Meister im Mittelgewicht und sorgte für Schlagzeilen, als er im August gegen Tim Tszyu kämpfte und erst zum zweiten Mal in seiner 21-köpfigen Karriere verlor.

„Heute haben wir mit dem tragischen Tod von Dwight Ritchie einen Champion im Ring und außerhalb des Rings verloren. Als Gruppe sind wir alle erschüttert, unsere Gedanken und Gebete gehen an die Familie Ritchie, da wir uns alle einen Moment Zeit nehmen, um uns an einen großen Krieger und Champion zu erinnern. Zu früh gegangen “, postete Tszyu auf Facebook.

Ritchies Promoter Jake Ellis nutzte auch die sozialen Medien, um sein Beileid auszudrücken.

„Als Dwights Promoter und Freund ist es unerträglich, die tragischen Neuigkeiten zu akzeptieren, die gerade aufgetaucht sind“, twitterte Ellis. „Dwight wird von der Box-Bruderschaft immer als eines der besten Talente Australiens in Erinnerung bleiben, dessen Kampfstil genau sein Leben verkörperte. RIP Cowboy, du wirst für immer vermisst werden. “

Es wird eine schwierige Zeit für Zerafa, der durch seinen Sieg über Horn berühmt wurde. Ob sein Rückkampf im Dezember weitergeht, bleibt abzuwarten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.